In den Wind gesprochen (45):

Waffen an Bord - ein tödliches Problem

Richtig ist, dass ich vor Jahren ein (zurückhaltender) Befürworter von Schusswaffen an Bord von Yachten gewesen bin. Meine Meinung damals war, dass solche Waffen in der Hand von bedächtigen und verantwortungsbewussten Seglern nur von Nutzen sein und keinerlei Nachteile (außer den Anschaffungskosten) haben können. Und so war ich auf einer Weltumsegelung und in den Jahren meines vierjährigen Südseeaufenthalts mit Rückkehr via Kap Hoorn bewaffnet. Um es genau zu sagen, hatte ich jeweils einen Beretta-Revolver Kaliber 38 an Bord. Ihn hatte ich in England, beziehungsweise in Belgien legal erworben und auch jedes Mal bei der Neuankunft in einem Hafen deklariert. In manchen Ländern wurde das mit einem Achselzucken registriert, in einigen Ländern wurde die Waffe an Bord versiegelt und in einigen (wenigen) Ländern musste ich die Waffe beim Zoll, beziehungsweise bei der dortigen Polizei in Gewahrsam geben. Aber auch auf meiner letzten Reise, 20 Tausend Meilen nach Südsostasien und 10 Jahre lang war ein großkalibriger Smith&Wesson-Revolver (Foto) an Bord. 

In den letzten Jahren hat sich meine Einstellung zu Waffen auf Langfahrt grundlegend geändert: Wenn jemand eine andere Meinung vertritt, sollte von vorneherein klar sein, dass hier nur von Waffen, beziehungsweise Schusswaffen die Rede ist, die legal an Bord sind. Hierzu gehört auch, dass diese bei jeder Einreise in einem neuen Land deklariert werden. Denn eines ist klar: Die ganz "klugen" und siebengescheiten Segler, die meinen, sie könnten das Einklarieren umgehen, weil sie die Waffen an Bord soo gut versteckt haben, dass sie niemand finden könne, handeln höchst leichtfertig - bis tödlich. Heute muss jede Yacht damit rechnen, Opfer einer Razzia zu werden, selbst auf hoher See. Es liegt auf der Hand, dass dann die Offiziellen (Zoll oder Polizei) die eisernen Waffen leicht orten können, wenn Sie andererseits in der Lage sind, ein Gramm Heroin in einem listigen Versteck auf der Yacht aufzuspüren. Das nennt man an dann illegaler Waffenbesitz. Oder auch Waffenschmuggel. In Trinidad wurde ein deutscher Segler vor einigen Jahren wegen einer läppischen Pistole an Bord zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, Was noch gerade harmlos ist, wenn man bedenkt, dass beispielsweise in Malaysien, der illegale Waffenbesitz genauso hart bestraft wird, wie Rauschgift an Bord. Denn das kann bedeuten: Todesstrafe! So steht es im Gesetz. Nebenbei: Dort fällt auch eine vermeintlich harmlose Harpune unter das Waffengesetz, eine Signalpistole (Foto) sowieso.

Warum ich nunmehr Schusswaffen an Bord nicht mehr befürworte, geschweige denn empfehle, liegt einfach daran, dass sie praktisch nutzlos sind und nur Scherereien nicht nur beim Einklarieren machen. Meine letzte Waffe habe ich in Deutschland gekauft und wollte diese dann auf meine Yacht in Australien bringen. Bei der Ankunft des Flugzeuges in Brisbane erwartete mich schon der Zoll, dem ich dann den Revolver übergeben musste. Auf die Yacht bekommen habe ich ihn exakt beim Ablegen in Brisbane, als das Schiff 20 Zentimeter von der Pier entfernt war. Also während des langen Aufenthalts in Australien ein völlig nutzloser Ausrüstungsgegenstand!

Beim nächsten Ziel, nämlich in Papua-Neuguinea wurde die Waffe von den freundlichen Beamten unter Zollverschluss genommen, also in einen Schrank an Bord eingesperrt, der vom Zoll versiegelt wurde. Im nächsten Hafen, nämlich in Malaysien, 10 Meilen von Singapur entfernt, übergab ich die Waffe den freundlichsten Polizisten (Foto), die die Waffe in einer Polizeizentrale, 100 Kilometer landeinwärts, unter Verschluss nahmen. Zurück bekam ich die Waffe fünf Jahre lang überhaupt nicht mehr. Sie wurde mir nach Einschalten der Botschaft erst in Deutschland wieder überbracht.

Dass ich praktisch niemals in Besitz dieser Waffe an Bord war, ist aber nicht der einzige Grund, warum ich jedem rate, die Finger von einer Schusswaffe zu lassen. In den letzten Jahrzehnten hat sich nämlich die Situation für Langfahrtsegler diesbezüglich komplett verändert. Früher konnte man ohne weiteres davon ausgehen, dass Einheimische in dem besuchten Land nicht im Besitz von Schusswaffen waren, also ziemlich harmlos waren, wenn sie in böser Absicht einem mit Schießeisen bewaffneten Yachty gegenübertreten würden. Das ist heute nicht mehr so, in jedem Land, wo erfahrungsgermäß Gefahr eines Überfalls droht, kommen die Einwohner vergleichsweise leicht an gefährliche waffen. Ein Yachtsmann hat beispielswiese berichtet, dass in Venezuela jeder Taxifahrer eine Waffe für wenige Dollars verkaufen könne. Ja in manchen Ländern kann man dvon ausgehen, dass jeder Räuber sich entsprechend eingedeckt hat, was dazu führt (was zahlreiche Berichte in den letzten Jahren bewiesen), dass ein Überfall eben nicht nur mit dem Verlust von geldwerten Gütern oder gar der Yacht abgeht, sondern regelmäßig mit Schäden an Leib und Leben.

Hinzukommt, die Möglichkeit von Ärger mit den inzwischen sensibilisierten Behörden, selbst wenn man die notwendigen (deutschen) Papiere für den Waffenbesitz vorweist. Wie sollen denn der brave Immigration-Officer in manch exotischem Land beurteilen, ob die vorgelegten Papiere mit dem Europa-Emblem oder dem Bundesadler drauf wirklich offiziell sind oder plumpe Fälschungen aus dem Tintenstrahldrucker. Der Fall ist verbürgt: Ein seriöser älterer amerikanischer Yachtsmann deklarierte bei der Einreise in Indonesien seine Winchester und legte  die offiziellen Dokumente hierzu vor. Der schüchterne indonesische Beamte, früher Landarbeiter,  konnte mit den Papieren nichts anfangen und beschlagnahmte vorsichtshalber mal die Büchse. Erst Wochen später, nach Einschalten des amerikanischen Botschafters und einem 500-Seemeilen-Extratörn, um die Waffe in der Hauptstadt abzuholen, konnte der Ami seine Waffe wieder an Bord nehmen - bis zum nächsten Einklarieren.

Nein, eine Waffe, die nicht an Bord ist, ist nutzlos und macht nur höchst stressigen Ärger. Deshalb mein Rat im Jahre 2016: Finger weg von Schusswaffen, und stattdessen unbedingt Länder meiden, wo mehr als die in jeder Gesellschaft "üblichen" Überfälle auf Yachten geschehen sind. Damit ist man nach menschlichem Ermessen genauso sicher als mit einer (nutzlosen) Waffe an Bord.

Das Ganze hat für Segler, die eine Weltumsegelung oder eine Langfahrt mit Kopfzerbrechen vorbereiten, den zusätzlichen Vorteil, dass es bei den jahrelangen Vorbereitungen ein Problem weniger zu lösen ist. Hab ich schon oft gesagt und darauf immer wieder gehört: "...aber mein Gewehr hab ich sicher versteckt!". Für denjenigen sind meine Worte in den Wind gesprochen. Todsicher!

Bobby Schenk

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is http://href="http://www.bobbyschenk.de/n004/inwind45.html

Impressum und Datenschutzerklärung