In den Wind gesprochen (51):

Wieviel Sicherheit  hätten Sie denn gerne?

Solche Mails häufen sich: "...wir, meine Frau und ich beabsichtigen für die Zukunft an Bord eines Katamarans zu leben. Ist ein 40- Fuß-Katamaran noch sicher genug für Blauwassersegeln? Mein Geldbeutel gibt nicht mehr her..."

Abgesehen davon, dass ich keine Lust habe, quasi als Garantie das Label "sicher" auf eine für mich fremde Yacht zu kleben, hätte ich es mir  einfach machen können und antworten können: "Eine Yacht mit 40 Fuß, also 12 Meter 20),  oder mehr erachte ich fürs Blauwassersegeln als "sicher". 39 Fuß dagegen sind unsicher."

Meine flapsige Antwort zeigt schon auf, wo hier das Problem liegt. Man müsste sich der Antwort nähern, indem man zunächst den Begriff "sicher" definiert. Aber: Ist eine Yacht sicher, wenn sie schwimmt? Ist sie sicher, wenn sie einen Hurricane auf offener See abwettern kann? Oder ist sie sicher, wenn sie bei fünf Windstärken ohne Schäden "überleben" kann? Ist das Tretboot sicher, mit dem Rüdiger Nehberg erfolgreich den Atlantik überquert hat oder das Faltboot, das Dr.Hannes Lindemann in den 50er Jahren heil über den Atlantik gebracht hat?

Andersrum: Kann ein auf den Weltmeeren 6 Jahre lang erprobter Frachter namens München mit 260 Metern Länge plötzlich "unsicher" sein, nur weil er  eines Tages im Atlantik nahezu spurlos verschwunden ist?

Im Umkehrschluss haben wir im A-Scheinkurs gelernt, dass ein Schiff nur dann unsicher ist, wenn es sowohl kentern als auch sinken kann. Gemeint waren  in erster Linie hölzerne Jollen in den Segelschul-Betrieben, die man zu seetüchtigen Schiffchen jedenfalls für die Binnenseen aufwerten wollte.

Einigkeit dürfte darüber bestehen, dass ein Schiff unsicher ist, wenn es seinen gewählten Hafen nicht mehr erreichen kann, weil es "auf See geblieben" ist. Das aber hängt von einer Reihe von Faktoren ab, und zwar unabhängig von seiner Bauart in erster Linie vom Wetter. Die Beaufort-Skala bewegt sich von 0 Bft bis 12 Bft (manche zählen auch jenseits der 12 weiter). Aber im Hinblick auf die Sicherheit zählt weniger der Wind, als viel mehr die Höhe und vor allem die Steilheit der See. Und zwar im Verhältnis zur Länge der Yacht. Das gilt sowohl für Katamarane als auch für Einrumpfschiffe. Wobei die besondere Katamaranproblematik darin besteht, dass Katamarane auf Grund ihrer Bauart zwar kentern, sich aber nicht mehr aufrichten können im Normalfall auf offener See dann also als Totalverlust einzustufen sind.

Man könnte nun daraus den Schluss ziehen, dass Einrumpfschiffe generell sicherer sind als Katamarane. Das stimmt wohl, auch wenn zu berücksichtigen ist, dass die Kenterung einer Monohullyacht - gemeint ist hier nur das "Durchkentern" - sie nach dem logischen Mastverlust ebenfalls in die Nähe eines Totelschadens bringt.

Man sieht schon, den Begriff "sicher" für eine Yacht kann man getrost aus seinem Wortschatz streichen. Es gibt sie nicht, die absolute Sicherheit auf hoher See. In Asien sieht man beispielsweise auf offener See häufig Untersätze für Menschen, die sogar zum Wohnen genutzt werden, wie bei den Seenomaden. Viele der dortigen Fischerboote, würde der verwöhnte Yachtsegler garantiert nicht im Traum für eine Ozeanquerung benutzen. Oder mal ehrlich, wer von uns wäre als Besitzer der Suhaili, einem alten keine 10 Meter langem Holzschiff mit (in unseren verwöhnten Augen) vergammeltem Aussehen, auf die Idee gekommen, damit nonstop um die Welt zu segeln, und zwar durch die stürmischsten Gegenden, nämlich die brüllenden Vierziger. Trotzdem, Robin Knox-Johnston hat es gewagt - und gewonnen. Für mich die bemerkenswerteste Reise in der YACHT-Geschichte! Als sein damaliger Konkurrent, der Franzose Bernard Moitessier, in Tahiti bei mir an Bord unseres 34-Fuß-Kunststoffschiffes Thalassa war, meinte er, damit könne man(!) ohne weiteres um Kap Horn segeln, was für mich unvorstellbar war und ich deshalb vehement verneint habe.

Was ergibt sich daraus? Die absolut "sichere Hochseeyacht" gibt es gar nicht. Es kommt drauf an, was man subjektiv als sicher ansieht unter Berücksichtigung der eigenen, ganz persönlichen Möglichkeiten. Zum Beispiel des Segelkönnens, der Umsicht, der Einschätzung des Tragevermögens einer Yacht unter schwierigen Bedingungen und so fort. Am allerwichtigsten aber ist die Einsicht, dass Sicherheit allenfalls durch defensives Segeln erreicht werden kann. Es bleibt nichts anderes übrig, als sich demütig mit Wetter, Seegang, eigenen physikalischen Fähigkeiten und der Größe der Yacht sowie ihren sonstigen Eigenschaften auseinanderzusetzen.

Um auf die Leseranfrage zurückzukommen: Ich könnte auch antworten: "Der Österreicher Wolfgang Hausner ist allein und "sicher" um die Welt gesegelt, mit einem selbstgebautem Katamaran von weniger als 33 Fuß." Von so einem Hinweis hätte der Fragesteller gar nichts. Mit nur einem Funken Selbsterkenntnis würde er sich denken, dass er eben dieser Hausner nicht ist. Letztlich kommt es bei der Frage nach der Sicherheit eines Schiffes halt nicht auf das Schiff, sondern auf den Skippers an.

Als der große Eric Hiscock gefragt wurde, was man bei einer Kap-Horn-Umrundung zu beachten hätte, gab er (der übrigens nie dort gesegelt ist) die aufschlussreiche Antwort: "Keep the water out".

Und damit ist alles zum Thema Sicherheit einer Yacht gesagt. Was dieses Mal sicher nicht in den Wind gesprochen ist!

Bobby Schenk

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is http://href="http://www.bobbyschenk.de/n004/inwind51.html

Impressum und Datenschutzerklärung