YACHT-Leser fragen, Bobby Schenk antwortet


Hallo,

ein gutes Thema haben sie da gewählt. Auch heute im GPS-Zeitalter hat die Positionsfindung mit Hilfe von Gestirnen noch immer einen romantischen Reiz.

 

Nun zu den Fragen: Vorab, ein Hinweis - wahrscheinlich ein Schreibfehler Ihrerseits: Die HO 249 Tafeln, Band 2 und 3 (die offizielle Bezeichnung ist jetzt PUB.NO249) beschränken sich nicht auf 0° bis 29° Länge, sondern auf Declinationen von 0° bis 29°. Die Declination, das wissen Sie natürlich, ist die Breite eines Gestirns. Und tatsächlich kann man mit diesen immerwährenden Tafeln (Band 2 und 3) nur Gestirne rechnen, die keine höhere Breite als 29° haben. In der Praxis ist das nicht weiter schlimm, denn die meisten Navigationsgestirne haben ohnehin keine größere Breite, wie zum Beispiel Sonne, Mond, Venus und Jupiter.

In der Praxis ist das kein Nachteil, dass man also mit diesen Tafeln (im Gegensatz zu den ausführlicheren Marine-Tafeln PUB.NO.229) nicht einmal den Nordstern, der ja bekanntlich eine Declination von fast 90° hat, nicht ausrechnen kann.

Aber Fixsterne rechnet der Praktiker ja ohnehin nicht mit den beiden genannten Bänden, sondern ausschließlich mit dem dritten Band der PUB.NO249. In diesem Band "SELECTED STARS" sind zahlreiche Fixsterne vorausberechnet. Darunter wäre beispielsweise die Vega und der Dubhe, also auch Gestirne, die eine viel höhere Breite als 29° haben.

Wie kommen Sie zum Interzept? Ausschließlich, indem Sie den Winkel ausrechnen, den Sie gemessen haben würden, wenn Sie im gegißten Ort gewesen wären! Das Interzept ist dann nichts anderes als der Unterschied zwischen dem vorausberechneten Winkel und dem gemessenen Winkel, selbstverständlich nach Beschickung mit der Gb (Fraktion etc). Da Sie zwar das Azimut, also die Richtung zum Gestirn kennen, aber nicht das Interzept, habe ich den Verdacht, dass Sie das Azimut durch Peilung mit einem Kompass ermittelt haben. Dies ist keine gute Methode, denn selbst ein Kompass auf einem Stativ würde nicht genau genug messen, auch nicht an Land.

Es besteht auch gar keine Notwendigkeit, das Azimut zu messen, denn bei der Berechnung des Interzepts (also auch der vorausberechneten Höhe) fällt das Azimut fast automatisch ab.

Die Berechnung der Höhe geht nur über eine zunächst kompliziert aussehende Formel, die aber heute mit einem billigen technisch-wissenschaftlichen Rechner für jedermann zu lösen ist. Leichter tun Sie sich allerdings, wenn Sie die Formel in einen programmierbaren Rechner eintippen. Dann sparen Sie sich eine Menge Tastendrücke und Tippfehler.

Damit Sie auch sicher sein können, die Formel richtig eingetippt zu haben, hier ein paar Werte zur Probe:

Eine Positionsbreite von 40°N, ein Greenwichwinkel von 30°, eine Positionslänge von lO°W und eine Declination von 23°N ergeben beispielsweise einen Höhenwinkel von 66,03° und ein Azimut von 230,8°. 

 Aber Achtung: Die Formel funktioniert nur mit Dezimalgraden. Eine Position beispielsweise von 58°30'N muss also als "58,5" eingetippt werden. Viel Vergnügen beim Tippen!

Viele Grüße
Bobby Schenk

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is: http://www.bobbyschenk.de/quest/f170.html

Impressum und Datenschutzerklärung