YACHT-Leser fragen, Bobby Schenk antwortet


Hallo,

es freut mich, dass Ihnen das "schöne Ferienhausambiente eines Kats" immer besser gefällt. Obgleich bei mir schon die Versuchung aufgekommen ist, für Ihr Einrumpfschiff eine adäquate Bezeichnung zu finden. Könnte man da von einem "Bunker-", "Keller-" oder gar von einem "Höhlen-Ambiente" sprechen?

Nein, da täte man den Konstrukteuren sicher unrecht. Denn ein Katamaran, ein Mehrrumpfschiff ist eben nichts Besseres, erst recht nichts Schlechteres, sondern halt etwas Anderes als ein Einrumpfboot. Und er kann, so man möchte, genauso sportlich, oder auch ganz gemütlich gesegelt werden wie irgendein Mono.

Segeln und segeln lassen....

Zu Ihren Fragen im Einzelnen:

Wie verhält sich denn ein Katamaran bei schwerem Wetter ( ich bin oft im Golf de Lyon / Korsika unterwegs)?

Das liegt an Ihnen! Sie können beidrehen, dann haben Sie ungefähr das Gefühl, Sie seien auf einem ungemütlichen Ankerplatz. Sie können aber auch vor dem Wind ablaufen, dann wirds ziemlich schnell. 

Wie verhält sich denn der Katamaran bei einer schweren Bö, wenn sich ein Einrümpfer wegducken kann. 

Das "Ferienhaus" wird ab einer gewissen Böenstärke umfallen, wenn der Skipper so blöd ist, darauf mit voll gesetzten Segeln zu warten.

Katamarane sollen bei seitlich einfallender hohen Welle kentern können ?

Ja!

Wo liegen denn die Unterschiede bei den Segeleigenschaften, bisher geh ich davon aus dass ein Serienkat bei Halbwind und Raumkursen schneller, und bei Amwindkursen langsamer ist.

Sie haben grundsätzlich recht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Wie verhält sich ein Kat wenn zur Not mal mit Motorunterstützung gegen Wind und Welle gefahren werden muss ?

Normal, aber laut.

Ich liebäugle momentan mit dem Lagoon 380, als Alternative seh ich den Lavezza 40 und den Nautitech 40 jeweils gebraucht 3 - 6 Jahre.
Am Nautitech ist mir aufgefallen dass dieser 2 Steuerstände Achtern hat, was mir sehr sympatisch ist, vieleicht können Sie noch etwas über die Vor- und Nachteile der versch. Konzepte schreiben.

Ich halte zwei Steuerstände auf einer Fahrtenyacht für einen reinen Verkaufsgag, höchstens nützlich, um beim Anlegen eine bessere Übersicht zu haben. Unterwegs ist ein Steuerstand schon fast überflüssig, weil in der Praxis beim längeren Segeln die automatischen Steuerung lenkt und niemand am Ruder (Steuerrad) sitzt.

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is: http://www.bobbyschenk.de/quest/f219.html

Impressum und Datenschutzerklärung