YACHT-Leser fragen, Bobby Schenk antwortet


15.7.2013

Hallo Frau Nestler,

so verkrampft ist unser Verhältnis zu solchen Fragen heute, dass ich mir nicht getraut hätte, diese Frage zu beantworten, wenn sie von einem Mann gekommen wäre. Schließlich möcht ich mir nicht das Maul verbrennen.

Wie Sie sehen, ist es etwas delikat, auf Ihre Frage einzugehen, denn die Gefahr ist groß, schlimme Vorurteile unterstellt zu bekommen. Ich versuchs mal trotzdem, indem ich mich gerade solcher Vorurteile bediene, die auf Unterschiede von Mann und Frau in Bezug aufs Langfahrtsegeln abzielen:

Möchte man (frau) Mann oder Frau gewisse Grundeigenschaften unterstellen, so wird wohl nicht bestritten werden können, dass Männer technikgläubiger und technikinteressierter sind, während Frauen meist durch Zielstrebigkeit auffallen. Und es ist wohl auch so, dass Frauen eher dazu neigen, sich dem Partner unterzuordnen (wenigstens nach außen hin), während Männer sich gern tonangebend geben. Beide Eigenschaften - technisches Interesse und Zielstrebigkeit sind beim Langfahrtsegeln von herausragender Bedeutung.

Sie weisen zwischen den Zeilen auf bemerkenswerte Damen wie Jessica Watson, Ellen McArthur, Socrates oder auch Isabel Autessier. Ein solcher Vergleich brächte uns nicht weiter. Denn Sie sprechen Rekordfahrten an, die zwar, je nach Blickwinkel bewundernswert oder auch sinnlos sind, die aber mit dem Blauwassersegeln, so wie ich es verstehe, rein gar nichts zu tun haben. Sie sehen es genauso, wenn Sie hier das Interesse an Land und Leuten, das Entdecken generell anführen. Das eine ist Rennen, meist verbunden großem PR-Einschlag, das andere ist - ganz vereinfacht - Wandern über die Meere.

Und hierfür, schon wegen der gewaltigen Entfernungen zwischen den Kontinenten, ist Zielstrebigkeit vonnöten. Aber auch technisches Einfühlungsvermögen. Ich kann es nicht oft genug betonen: Die Hauptvoraussetzung fürs Blauwassersegeln ist technisches Interesse und sachliches Einfühlungsvermögen in die so vielfältigen Bedürfnisse, die ein Fahrtenschiff hat. Dass Frauen beide Voraussetzungen mitbringen können (häufig dann, wenn es sein muß), steht in zahlreichen Fällen außer Frage.

Zahlreiche Seglerinnen haben bewiesen, dass sie genau so gut wie Männer Interesse am Langfahrtsegeln haben, das Handwerk beherrschen und dies mit erfolgreichen, also sicheren, Törns über Ozeane bewiesen haben. Sie sind zwar in der Minderzahl, aber nicht so selten, wie Sie glauben. Die Ursache hierfür ist, dass Frauen meist nicht so geltungssüchtig sind wie Männer, zumindest dies nicht zeigen. Und so erfährt man von solchen Fahrten häufig nichts. Denn wer hat schon von der deutschen Lady gehört, die ihr Stahlschiff selbst geschweißt hat. Oder von der französiachen Seglerin, die Ihre (männliche) Crew auf Grund eines Unfalls in Chagos verloren hat und deshalb gezwungen war, auf dem Indischen Ozean allein weiter zu wandern - siehe Fotos? Oder von der respektablen Big Anny, die als Skipper mit einem alten Holzschiff und männlicher Crew um die Welt gewandert ist?

Kurzum, Ihre Frage, ob auch Frauen sich als tonangebende Langfahrtseglerinnen eignen, ist mit zwei Worten zu beantworten: Warum nicht? 

Mit freundlichem Gruß

Bobby Schenk 

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com

 

 

Impressum und Datenschutzerklärung