Die Circumnavigators - Who is Who im Weltumsegeln(42)


MAKANI

Schiffsname: Makani

Crew: Felix (68) und Monika (66)

Berufe:  Diplom-Ingenieur Luftfahrttechnik (im Ruhestand), PTA (im Ruhestand)
 Nationalität:   Deutsch

Schiffstyp und Größe:

Bavaria 42, Sloop, Länge:12,95m, Breite: 3,95m, Tiefgang: 1,95m, Konstruktion: J&J Design, Werft: Bavaria Yachtbau GmbH, Baujahr: 2000


Route der Weltumsegelung : 

Route der Weltumsegelung in Stichworten (von wann bis wann)?

Auf der sogenannten "Barfuß-Route" von Juni 2005 bis Mai 2008 um die Welt: Fehmarn - Nord-Ostseekanal - Ärmelkanal - Bretagne - Golf von Biscaya - Atlantikküste Spanien/Portugal - Madeira - Kanarische Inseln - über den Atlantik - Babados - St. Vincent - Trinidad und Tobago (Januar 2006) - Isla Margarita - ABC Inseln - Cartagena (Kolumbien) - San Blas Inseln - Panama Kanal - Galapagos Inseln: San Cristobal, Isabela - über den Südpazifik - Marquesas Inseln (Mai 2006): Fatu Hiva, Hiva Oa, Nuku Hiva - Tuamotu Archipel - Tahiti - Bora Bora - Suwarrow Atoll - Samoa - Tonga : Niutoputapu, Vava'u - Gruppe, Ha'apai - Gruppe - Fidschi : Suva, Yasawa Gruppe - Überfahrt nach Neuseeland (November 2006) - bis April 2007 Neuseeland (Opua, Whangarei) - Vanuatu (ab Mai 2007) : Aneitum, Tanna, Efate, Ambrym, Pentecost, Banks Gruppe, Torres Gruppe - Salomonen: Santa Ana, San Cristobal, Guadalcanal, Ghizo - Papua Neuguinea: Louisiaden Archipel - Torres Straße - Darwin (Australien) - Indonesische Inseln (ab Oktober 2007) : Sumba, Komodo, Sumbawa, Lombok, Bali, Borneo - Singapur - Malaysia - Thailand : Phuket, Ko Phi Phi - über den nordindischen Ozean (Januar 2008) - Malediven: Uligan - über die Arabische See - Oman: Mina Salalah - Jemen: Al Mukallah, Aden - Eritrea: Massawa - Sudan: Suakin - Ägypten: Port Ghalib, Hurghada, Suez Kanal - Irakleion, Kreta (19.Mai 2008). Damit war unsere Weltumsegelung vollendet, denn wir kreuzten hier unseren Kurs von 2001, als wir durchs Mittelmeer zu den Kanarischen Inseln und zu unserer ersten Atlantiküberquerung unterwegs waren. Genau genommen hat unsere Weltumsegelung also 7 Jahre gedauert.

 

Zehn Fragen an die Weltumsegler

1) Wart Ihr a) mit dem Schiff zufrieden, b) was wäre Euer Traumschiff?

a) Mit unserem Schiff waren wir überaus zufrieden. Es bietet für eine Zweier-Crew üppigen Lebensraum, und es ist mit seiner Wasserlinie von über 11 Metern ein schnelles Schiff. Den Südpazifik (von Isabela bis nach Fatu Hiva: 3050 Seemeilen) zum Beispiel, haben wir in nur 19,5 Tagen überquert.

b) mit unserer Bavaria 42 haben wir unseren Traum der Weltumsegelung realisiert. Weiter träumen können wir von einer Oyster 54 (Felix) oder einer Amel Super Maramu (Monika)

2)Jährliche Kosten für a) Lebensunterhalt, b) Schiffsunterhalt?

a)  Lebensunterhalt: 16000€

b) Schiffsunterhalt:  3000€ + 3000€ Versicherung

3) Welche Ausrüstungsgegenstände haben sich a) gut bewährt, b) welche machten Ärger?

a)  Die gesamte Navigationsausrüstung (Raymarine), insbesondere der Autopilot ST 6000, und der Water Maker (Pure Water)

b)  Richtig Ärger bereitete nichts, aber unsere Windfahnenselbststeueranlage arbeitete nicht zuverlässig, da über den Radadapter nur weniger als 10° Ruderwinkel bei Vollausschlag erreicht wurden.

4) Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände hättet Ihr Euch gewünscht?

Eine kleine Waschmaschine

5) Welche Versicherungen hattet Ihr a) für Euch, b) fürs Schiff?

a) Auslandsreisekrankenversicherung (Pantaenius/ Württemberische Krankenversicherung)

b) Haftpflicht- und Kaskoversicherung ( Pantaenius/ ESA Versicherungen)

6) Was waren für Euch a) die besten Plätze, b) die schlechtesten Plätze?

a) Die San Blas Inseln(Panama), Bora Bora (Frz. Polynesien), Yasawa-Inselgruppe (Fidschi), Inseln Tanna, Ambrym, Pentecost sowie Banks Inselgruppe (alle Vanuatu), Louisiaden Archipel (Papua Neuguinea), Borneo (Indonesien), Uligan (Malediven)

b) Colon (Panama), wo wir 3 Wochen bis zur Passage durch den Panama Kanal verbringen mussten!

7) wurden Eure Erwartungen erfüllt?

ja, voll und ganz. Es war ein einmaliges Erlebnis.

8) Was würdet Ihr beim "nächsten Mal" anders machen?

nichts

9) Schlimmste Erlebnisse?

n Mina Salalah (Oman) driftet eine 25m, 50t, Ketsch (kein Besatzungsmitglied an Bord) bei stürmischem Wind von 35 Knoten durch das Feld der ankernden Boote und deren Heck verhakte sich in unserem Bugkorb und drohte uns mitzureissen. Besatzungen anderer Boote gelang es schließlich den Motor der Ketsch zu starten und uns aus dieser gefährlichen Lage zu befreien.

10) Wie geht Euer Leben weiter?

Wir segeln gerade mit unserer Makani in der Ägäis, und wir planen in den folgenden Sommern einmal rund ums Mittelmeer zu segeln. Falls uns das zu langweilig wird, ist ein Abstecher in die Karibik nicht ausgeschlossen.

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is: http://www.bobbyschenk.de/who42.html

 

 

Impressum und Datenschutzerklärung