Die Circumnavigators - Who is Who im Weltumsegeln(48)


CIRRUS

Schiffsname: CIRRUS

Crew: Johanna 61 Peter 68, Kauffrau und Dr. der Chiropraktik


 Nationalität:   Deutsch

Schiffstyp und Größe:

Katamaran Fountaine Pajot Belize 43 ( 13mx7mx1.30m) 2001

Route der Weltumsegelung : 

1. Teil 1997/98 auf einer Monohull Elan 38 von Lignano Italien ueber 
Algerien, Gibraltar, Madeira, Barbados, Puerto Rico, Florida, Bermudas, Azoren, 
Barcelona
2. Teil 2001 mit neuem Katamaran machen wir eine Winterquerung der Biskaya von 
La Rochelle zu den Kanaren 2002 zurueck ins Mittelmeer, Griechenland, Tuerkei. 
November 2004 ueber Israel, Aegypten, Rotes Meer, Eritrea, Yemen, 
Oman,Malediven, SriLanka, Sumatra,2005 Thailand, Malaysia, Singapore, Brunei, 
Sabah, Kalminantan, Indonesien, Ausralien, Papua Neuguinea, Louisiaden, Vanuatu, 
Neukaledonien,2006 Australien,laengere Zeit Ostkueste, Lord Howe Island,2008 
Neuseeland, Cook Inseln, Polynesien,Tuamotus, Marquesas, dann eine eher 
ungewoehnliche Route 5 Grad noerdlich des Aequators zu Cocos Island, Costa Rica, 
Panama, November 2008 Kana, Kolumbien, Curacao, 2009 Venezuela 2010 Karibk


 

Zehn Fragen an die Weltumsegler

1) Wart Ihr a) mit dem Schiff zufrieden, b) was wäre Euer Traumschiff?

a. in jeder Hinsicht, stabil im Sturm, komfortabel am Ankerplatz
b.
eine 65-Fuss-Oyster, aber das bleibt ein Traum

2)Jährliche Kosten für a) Lebensunterhalt, b) Schiffsunterhalt?

a. 20 000 Euro ( inkl. Heimfluege)
b.
10 000 Euro Versicherung, Segel

3) Welche Ausrüstungsgegenstände haben sich a) gut bewährt, b) welche machten Ärger?

a. eigentlich alles, selbst der Computer und die mech. Naehmaschine
b.
Segel, Steuerseile, bis ich sie selbst verbesserte, Kurzwelle, Toiletten! was 
sonst

4) Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände hättet Ihr Euch gewünscht?

mehr Solarpanele, vielleicht von anfang eine Tiefkuehlbox

5) Welche Versicherungen hattet Ihr a) für Euch, b) fürs Schiff?

a. Pantenius Langzeitseglerversicherung
b.
Kasko von Murette Cruising Club der Schweiz

6) Was waren für Euch a) die besten Plätze, b) die schlechtesten Plätze?

a. Vanuatu, Louisiaden, ueberall wo wir auf einfache, urspruengliche, ette 
Menschen trafen, aber auch Australien, wegen dem anspruchsvollen Gebiet entlang 
der Ostkueste
b.
Aegypten wegen den schrecklich aufsaessigen Menschen und dem Buerokratismus

7) wurden Eure Erwartungen erfüllt?

ganz bestimmt, meistens sogar uebertroffen.

8) Was würdet Ihr beim "nächsten Mal" anders machen?

wir wuerden mit dem Passatwind segeln auch um so die Kameradschaft unter den 
Seglern besser pflegen zu koennen. Gegenan ist man doch oft sehr einsam.

9) Schlimmste Erlebnisse?

die Piratenattacke im arabischen Meer 300 sm vor Sokotra auf dem Weg von Oman 
zu den Malediven und nsere Seent vor Kolumbien, als wir aus eigener Kraft nicht 
mehr weiter kamen.

10) Wie geht Euer Leben weiter?

nachdem die Schweizer Bank Credit Suisse uns waehrend der Weltumsegelung 
einen finanziellen Tsunami bescherte und uns buchstaeblich aufs Trockene setzte, 
heisst es wieder " Broetchen" verdienen, in den Beruf einsteigen. Es sollte 
jedoch genuegend Zeit sein um die kalten Wintermonate in der Karibik zu 
verbringen. Die Skipperin moechte vermehrt ihre Grossmutterpflichten wahrnehmen.

 

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is: http://www.bobbyschenk.de/who48.html

 

 

Impressum und Datenschutzerklärung