Die Circumnavigators - Who is Who im Weltumsegeln(52)


Nieje Leev

Schiffsname: Nieje Leev

Crew: Rudi(Jahrgang 1939), Rotraut(von Hooksiel bis Tahiti)

ab Tahiti einhand Beruf: pensionierter Marineoffizier

 Nationalität:   Deutsch

Schiffstyp und Größe:

Fantasia 35,Slup/Kutter.L:10,51m;B:3,38m;T:1,65m
Designer:Bruce Bingham(USA),Werft:C.T.F.Marine Co,Kaoshing,Taiwan
Baujahr:1978
Material:GFK,Langkieler, Mittelkockpit

Route der Weltumsegelung :

Reisedauer: 23.07.1998 bis 11.07.2003, 39 526sm 

Hooksiel, Helgoland, Portsmouth(GB), Lissabon(P), Cadiz(E), Aguilas(E), Denia(E), Moraira(E), Gibraltar(GB), Antigua(ANT), Martinique(F), ST.Lucia(St.L), Bonaire(NL), Curacao(NL), Panama(PA), Galapagos(EQ), Marquesas(F), Papeete, Tahiti(F), Moorea(F), Huahine(F),Tahaa(F), Raiatea(F), Bora-Bora(F), Suvarow(Cook-Isl), Pago-Pago(Am.Samoa,USA), Apia(Western Samoa), Neiafu, Vavau-Vau(Tonga), Nukualofa(Tonga), Whangarei(NZ), Lautoka, Malolo-Lailai, Yasawas(Fiji), Port Vila, Malekula, Wala Isl, Luganville, Espiritu Santu, Maewo, Pentecost, Ambrim, Epi, Efate(alles Vanuatu), Numea(Neukaledonien), Coffs Harbour, Sidney,P ort Stephens, Jamba, Southport, Manly, Mooloolaba, Rosslyn, Mackay, Bowen, Tounsville, Yorkeys Knob(Cairns), Thursday Island, Darwin(alles AUS), Bali, Bawean, Kumai, Moralagan, Pinang, Kila, Nongsa Point(alles Indonesien), Malaka-Strasse, Port Dickson, Port Kelang, Lumut, Pinang, Langkawi (allesMalaysia), Phuket(Thailand), Peros Banos, Solomon Islands (alles Chagos(GB), Port Louis, Mauritius(Maur), Reunion(F), Richards Bay, Durban, Port Elizabeth, Simonstown, Kapstadt, Saldanha Bay(alles SA), Lüderitz, Walfish Bay(Namibia), St.Helena(GB), Praia(Kapverden), Ponta Delgada(Azoren P), Gibraltar(GB), Aguadulce,San Jose, Almeria, Garrucha, Cartagena, Torrevieja, Altea, Denia(alles E)

Zehn Fragen an die Weltumsegler

1) Wart Ihr a) mit dem Schiff zufrieden, b) was wäre Euer Traumschiff?

a) grundsätzlich war das Schiff bezüglich der Seetüchtigkeit und der Handigkeit für eine kleine Crew und zum Einhandsegeln ausgezeichnet geeignet

b) das selbe Schiff mit ein paar konstruktiven Änderungen

2)Jährliche Kosten für a) Lebensunterhalt, b) Schiffsunterhalt?

a) 6000,-Euro

b) 5000,-Euro

3) Welche Ausrüstungsgegenstände haben sich a) gut bewährt, b) welche machten Ärger?

a) Passatsegel mit Bäumen, Amateurfunkausrüstung, Radar, Windpilotanlage(trotz mehrmaligem Totalausfall unverzichtbar), GPS

b) Antriebsmotor(Totalausfall durch Nockenwellenbruch,weitere häufige Störungen),der Motor war eigens für die und vor der Reise werftseitig neu eingebaut und einwandfrei erprobt. Windgenerator (nur vor Anker bei Starkwind gute Leistung und dann unerträglich laut), Teakdeck(Leckagen)

4) Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände hättet Ihr Euch gewünscht?

selbstholende Winschen, Trysegel mit separater Mastschiene, el.Ankerwinsch, vorausschauendes Echolot, festes Ruderhaus.

5) Welche Versicherungen hattet Ihr a) für Euch, b) fürs Schiff?

a. keine

b) Haftpflicht, Kaskoversicherung abgemeldet, nachdem die Übernahme meiner Motorhavariekosten abgelehnt worden waren.

6) Was waren für Euch a) die besten Plätze, b) die schlechtesten Plätze?

a) Spanien(bei damaligen mässigen Liegegebühren), Polynesische Inseln, übrige Südsee Inseln, NZ, Australische Häfen und Ankerplätze, Chagos-Ankerplätze, Mauritius(trotz schmutzigen Hafenwassers), Südafrika(trotz der hohen Kriminalitätsraten)

b) Karibik-Inseln (überteuerte Dienstleistungen, sehr unfreundliche Behandlung durch die Locals, versteckte, zum Teil offene Ablehnung gegenüber Besuchern.

7) wurden Eure Erwartungen erfüllt?

Ja, weil meine Erwartungen durch meine bisherigen im Beruf erworbenen Auslandserfahrungen realistisch neutral waren, wurden sie durch die Erlebnisse und Begegnungen weit übertroffen. Insbesondere durch die Gastfreundschaft, die mir überall zuteil wurde, durch Freundschaften,
durch Kameradschaft und Hilfsbereitschaft an Bord unter den Seglern und an Land durch interessierte und offenherzige zuvorkommende Menschen. (Ausnahme Karibik und Bevölkerungsteile in Indonesien und Malaysia unmittelbar nach dem 11.09.2001)

8) Was würdet Ihr beim "nächsten Mal" anders machen?

Längere Zeit in der Südsee bleiben.

9) Schlimmste Erlebnisse?

krankheitsbedingter Heimflug und dadurch Trennung von meiner Segelpartnerin in Papeete 1999,
Gepäckraub in Alicante (Wertsachen, Papiere, Kameraausrüstung mit Filmaufnahmen usw)

10) Wie geht Euer Leben weiter?

Nach Ende der ersten Weltumsegelung materielle Vorbereitung des Bootes und Start zum zweiten Rund-Törn

 

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com
URL of this Page is: http://www.bobbyschenk.de/who52.html

 

 

Impressum und Datenschutzerklärung