Die Circumnavigators - Who is Who im Weltumsegeln(73)


Andori

Schiffsname:
Andori

Crew: Andreas 52, Doris 62

Apparateschlosser und Friseuse

 Nationalität:  Schweizer

Schiffstyp und Größe:

Schiffstyp: Wibo 930 9.3m × 2.9m ×1.5m (Stahl)
Konstrukteur: Vanderstadt 1976 Stahl

Route der Weltumsegelung :

 

"Wir haben das Boot 98 gekauft und ein Jahr aus- und umgebaut bis es bewohnbar war und seit 1999 leben wir darauf. Wir haben bis zum Start der Donaufahrt 2001 in einem Hafen in den nahen Kanälen Frankreichs Sommer und Winter gelebt. Nach der Rückkehr 2003 lebten wir im Yachtclub Hoernle an der deutsch-schweizerischen Grenze auf dem Boot im Rhein und beide arbeiteten wir wieder. Dieser Yachtclub hat uns voll unterstützt, auch finanziell. Die Liegegebuhr betrug 100 € monatlich.

Start Mai 2008 ab Basel über die französischen Kanäle, westliches Mittelmeer bis Kroatien, dann Aeolische und Aegadische Inseln, Mallorca, Menorca, Ibiza, Kanaren, Kap Verden, Brasilien,  franz.Guyana, kleine Antillen, Martinique bis Grenada, Curacao, Kolumbien, Panama, Galapagos, Marquesas Inseln, Tahiti, Niue, Tonga, Fidschi, Vanuatu, Papua-Neuguinea, Indonesien, Chrismas Insel, Cocos Keeling, Rodriguez, Mauritius Reunion, Südafrika, Namibia, St.helena, Brasilien - Ende Juni 2014; macht 39467 Seemeilen.

Zehn Fragen an die Weltumsegler

1) Warst Du a) mit dem Schiff zufrieden, b) was wäre Dein Traumschiff?

a) sehr zufrieden, weil es sicher und robust gebaut ist. Die Knickspanntbauweise und der relativ lange Kiel ermöglichen moderate Bewegungen auch bei hohem Seegang. Mit den 40 Quadratmetern Segelfläche hatten wir es jederzeit im Griff. Das Schiff bietet uns genügend Lebensraum. Nur auf den ganz langen Etappen ist der Stauraum etwas knapp.

b) wollen kein anderes

2) Jährliche Kosten für a) Lebensunterhalt, b) Schiffsunterhalt?

a) 20000.- €

Wir hatten keine Krankenversicherung, aber zwei Krankenhausbesuche, die kräftig ans Budgets gingen. Eine Arthroskopie an Andis rechtem Knie und gerade musste Andi den grauen Star 
operieren lassen. Dafür ist Brasilien der richtige Platz.

b) 3000.-

Andori war noch nicht vollständig ausgerüstet. Wir haben noch Solarzellen und SSB-Funk, Kartenplotter u.v.m. nachgerüstet. Ausserdem ein neues Ggroßsegel unterwegs. Die Maschine mussten wir wechseln und nach einem Vorstagbruch im Topp im Indik auch noch dieses und eine neue Rollanlage mit neuer Genua. Sowiso ging alles kaputt, was man immer braucht und was man selten gebraucht ebenfalls.

Die Kosten sind jährlich und als Durchschnitt anzusehen. Manches Jahr war nicht viel, manchmal alles zusammen.

3) Welche Ausrüstungsgegenstände haben sich a) gut bewährt, b) welche machten Ärger?

a) Windpilot

b) alle anderen; das war übrigens nicht unsere erste Reise. 2001 kurz nach dem Balkankrieg fuhren wir von Basel aus die Donau runter ins Schwarze Meer, in die Aegais, rund Peloponnes, Sizilien Malta, Tunesien, Sardinien, Korsika, Elba und wieder nach Basel. Daher vielleicht der etwas hohe Verschleiß jetzt!

4) Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände hättest Du Dir gewünscht?

Leichtwindsegel, Blister oder so

5) Welche Versicherungen hattest Du a) für Dich, b) fürs Schiff?

a) keine

b) Teilkasko

6) Was waren für Dich a) die besten Plätze, b) die schlechtesten Plätze?

a) überall; vor allem Ssan Blas-Inseln, Galapagos, Rodriguez, Reunion und Südafrika.

b) gibts nicht

7) wurden Deine Erwartungen erfüllt?

voll erfüllt

8) Was würdest Du beim "nächsten Mal" anders machen?

nichts

9) Schlimmste Erlebnisse?

Starkwind bis Sturm im südlichen Indik

10) Wie geht Dein Leben weiter?

Keine Ahnung

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com

Impressum und Datenschutzerklärung