Die Circumnavigators - Who is Who im Weltumsegeln(84)


SY SEHNSUCHT

Schiffsname:
SY SEHNSUCHT

Crew:  Heino (30 Jahre) und Monika (30 Jahre), Doris (6Jahre) und Petra (2 Jahre)

Beruf: Heino Polizist und Monika MTA

 Nationalität:  Österreich

Schiffstyp und Größe:

Schiffstyp: Eigenbau, auf Basis Senator 2000, um 2 Meter verlängert, Freibord 30cm erhöht, Deck und Cockpit Eigenkonstruktion, somit eine Länge von 10 m, Breite 2,50m, Tiefgang 1,50m, Flügelkiel. Baujahr 1983-87.

Route der Weltumsegelung :

Start September 1987 von Genua. Entlang der Küste - Frankreich, Spanien - bis Gibraltar. 
Dezember 1987 zu den Kanarischen Inseln - Lanzarote, Fuertoventura, Gran Canaria.
Jänner 1988 in 21 Tagen über den Atlantik nach Barbados.
1 Jahr Karibik, Segeln zwischen Martinique und Isla Margarita - Heino arbeitete als Skipper auf einer Charteryacht.
April 1989 Venezuela - Los Roches - Los Aves - Bonaire - San Blas Inseln.
Juni 1989 Panamakanal - Isla Cocos
Juli 1989 in 28 Tagen über den Pazifik bis Fatu Hiva.
August 1989 bis Februar 1990 durch Polynesien: Takaroa - Aratika - Tahiti - Raiatea - Bora Bora - Suvarov - American Samoa - Funafuti - Nukufetau - Nanumea.
Februar bis Juli 1990 durch Mikronesien und Melanesien: Tarawa - Majuro - Mili Atoll - Salomonen: Honiara - Russel Island - New Georgia Group (u.a. Vanga Point),
danach durch Louisiade Archipelago und Torres Straße nach Australien: Thursday Island - Darwin.
August 1990 verlassen Monika und die Kinder das Schiff. Heino wird Einhandsegler.
Nach Heimaturlaub und Schiffsüberholung (Einbau eines neuen Motors): 
August 1991 bis Jänner 1992: Darwin - Ashmore Reef - Cocos Inseln - Chargos Inseln - Malediven - Aden.
Februar 1992 bis April 1992: Djibouti - Hanish Islands - Sudan - Ägypten - Suezkanal - Zypern.
Juli, August 1992 mit gesamter Crew durch das Mittelmeer bis nach Pula.

Zehn Fragen an die Weltumsegler

1) Warst Du a) mit dem Schiff zufrieden, b) was wäre Dein Traumschiff?

a) Das Schiff hat die Reise gut überstanden, uns heil, auch bei widrigsten Umständen, über die Meere getragen und ist nach 30 Jahren noch immer in unserem Besitz. 
b) Das ist Grund genug, zufrieden zu sein. Wir "lieben unser Mädchen".
Und Liebe macht blind, deswegen ist es nach wie vor unser Traumschiff.

2) Jährliche Kosten für a) Lebensunterhalt, b) Schiffsunterhalt?

a) Wir starteten unsere Reise mit einem Budget von 15.000 Schillinge (= 1.090 Euro) und hatten im ersten Jahr zusätzlich 4.000 Schillinge pro Monat zur Verfügung (Karenzgeld und Mieteinnahmen). 
In der Karibik: 9 Monate: Einkommen durch Skippertätigkeit von ca 10.000 Schillinge pro Monat. Das ermöglichte uns die Weiterreise.
Den Rest der Reise hatten wir 1.000 Schilling pro Monat aus Mieteinnahmen zur Verfügung. Eine Reise mit absolutem Low Budget. 
Eine Trennung von Lebensunterhalt und Schiffsunterhalt können wir nicht mehr nachvollziehen.
Zeit des Einhandsegelns: Ein Gehalt in Österreich vorhanden.

b) Schiffsunterhalt? Siehe a)

3) Welche Ausrüstungsgegenstände haben sich a) gut bewährt, b) welche machten Ärger?

a) Aries Windsteueranlagen, nachgerüstet in Gibraltar.

b) der alte, marinisierte Mercedes Auto Motor. Fast die gesamte Südsee meisterten wir ohne Motor, Gott sei Dank hatten wir Segeln.
Da wir sonst, außer einem Handfunkgerät, keine weiteren technischen Ausrüstungen hatten, konnte auch nichts Ärger machen.
(Monika: Wir hatten ständig Ärger!)

4) Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände hättest Du Dir gewünscht?

Satelittennavigator, zur damaligen Zeit unerschwinglich, so mussten wir mit Sextanten und dem Buch: Astronavigation von Bobby Schenk navigieren. Dank dem Buch trotzdem hervorragend.

5) Welche Versicherungen hattest Du a) für Dich, b) fürs Schiff?

a) keine

b) Haftpflichtversicherung

6) Was waren für Dich a) die besten Plätze, b) die schlechtesten Plätze?

a) Südsee, von Fatu Hiva bis Namumea. 
b)
Malediven, Sudan

7) wurden Deine Erwartungen erfüllt?

Unsere Erwartungen bezogen sich auf ein Jahr Auszeit in der Karibik - es wurde eine Weltumsegelung. Das Erlebte und die Erfahrungen wollen wir nicht missen,
sie prägten unser weiteres Leben.

8) Was würdest Du beim "nächsten Mal" anders machen?

Auf alle Fälle: mit mehr Budget reisen!

9) Schlimmste Erlebnisse?

Heino: Segeln am Rande eines Cyklons im Pazifik mit 2 Tagen handsteuern, versuchter Piratenüberfall auf den Malediven, Strandung wegen Übermüdung im Roten Meer.
Monika: Ständige Seekrankheit, wegen mangelnder Sonne - keine Position bei Ansteuerung der Torresstraße und Kollision mit einem Baumstamm vor Papua Neuguinea. 

10) Wie geht Dein Leben weiter?

Wir sind nach Beendigung der Reise wieder in das Berufsleben eingestiegen, Doris ohne Probleme in die Schule, d.h. in das normale Alltagsleben. 
Nur jedes Jahr im Sommer, fahren wir für ca 4 Wochen auf unsere SEHNSUCHT "nach Hause" und leben unser Segelleben.
Und bald, in der Pension, bereiten wir unsere SEHNSUCHT auf eine neue Reise vor - wo immer der Wind uns hinträgt.

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com

 

Impressum und Datenschutzerklärung