Die Circumnavigators - Who is Who im Weltumsegeln(85)


Sanuk 2 

Schiffsname:
Sanuk 2

Crew:  Sepp (67 ) Maschinenbauingeneur (DI) und Eva (64), Betriebswirtin (Mag)
 Nationalität:  Österreich

Schiffstyp und Größe:

Schiffstyp: Beneteau Oceanis 42 CC (Centercockpit)

Route der Weltumsegelung :

in Stichworten (von wann bis wann)? 
Start Sommer 2009: Mittelmeer, Gibraltar, Madeira, Kanaren, Kapverden, Trinidad, 
2010: Trinidad, Windwards und Leewards, Virgins, Puerto Rico, Bermudas, US-Ostküste New York bis Maine, ICW Chesapeake Bay bis Florida
2011: Bahamas, Cuba-Südküste, Cayman, Kuna-Yala, Panama, Galapagos, Französisch Polynesien
2012: französich Polynesien, Palmerston, Niue, Vava'u-Group Tonga, Fiji
2013: Fiji, Vanuatu, Neukaledonien
2014: Neukaledonien, Luisiaden und Port Moresby PNG), Indonesien, Singapur, Malaysien
2015: Malaysien, Thailand, Malaysien
2016: Malaysien
2017: Thailand, Andamanen, Sri Lanka, Malediven, Dschibutti, Sudan, Ägypten, Griechenland

Zehn Fragen an die Weltumsegler

1) Warst Du a) mit dem Schiff zufrieden, b) was wäre Dein Traumschiff?

a) mit dem Schiff zufrieden? generell sehr zufrieden, aber bei so langer Reise muß man unweigerlich alle möglichen Systeme einmal reparieren und erneuern, 
und da sind moderne Serienschiffe in modularer Bauweise, wo in der Werft ganze Module wie Naßzellen oder Innenausbauvon von oben mit Kran eingesetzt werden, 
eine Qual bei der Zugänglichkeit, auch rostfrei ist nicht rostfrei, da hat Beneteau zu billig eingekauft

b) was wäre Euer Traumschiff? eigentlich das gleiche (ohne seine Schwächen) ;-), jedenfalls keines mit viel mehr Elektro-Servos

2) Jährliche Kosten für a) Lebensunterhalt, b) Schiffsunterhalt?

a) Lebensunterhalt: wir haben nicht genau Buch geführt, man gibt aus was man hat, sparen kann man nichts beim Weltumsegeln. Ca. 2500,- €/Monat für a) und b) zusammen große Einzelausgaben wie z.B. neues Segel, Jahreskasko, Heimflüge usw ausgenommen, machen nochmal 6.000-10. 000,-/Jahr aus

b) Schiffsunterhalt: siehe oben

3) Welche Ausrüstungsgegenstände haben sich a) gut bewährt, b) welche machten Ärger?

a) gut bewährt? Watermaker Eco-tech, Windgenerator KISS, Solarmodule, Ankerwinsch Lofrans, Vorsegelreff Harken, Dinghi Walker-Bay 8 mit Hypalonwülsten, Volvo Penta D-55, Raymarine Elektronik (mit einigen Abstrichen), aktives AIS, Icom M-802 SSB und Pactor Modem, Frigomat-Kühlschrank 

b) Originalsolarregeler, Standard-Lichtmaschinenregler von Volvo, Ankerwinsch, r, 
Facnor Rollreff, rostfreie Teile von der Werft

4) Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände hättest Du Dir gewünscht?

Haben wir alle nach-und-nach eingebaut :-) außer einer Windsteueranlage, 
die sich lt. Peter Förthmann bei unserem Modell (42CC) wegen der Achterklappe nicht anbauen läßt

5) Welche Versicherungen hattest Du a) für Dich, b) fürs Schiff?

a) für Euch? Österreichische Ärzteflugambulanz Jahresversicherung (gut, vor allem bei langem Krankenhausaufenthalt in Neukaledonien und anschließendem Heimflug)

b) fürs Schiff? ESA via Preuss (gut, vor allem bei Abwicklung unseres großen Schadens in Malaysia)

6) Was waren für Dich a) die besten Plätze, b) die schlechtesten Plätze?

a) New York vor der Freiheitsstatue mit eigenem Schiff, Sommer in Maine, Galapagos (Tiere), Hanavave Bay auf Fatu-Hiva und dann ganz franz. Polynesien, Fiji Lau-Group, Vanuatu Vulkan Tanna, Luisiaden, Port Moresby, Rinja (Indonesien-Komododrachen), Borneo (Camp Leaky Gorillas)

b) es gab keine wirklich schlechten Plätze, aber das teilweise aggressive Verhalten vieler Einheimischer in den Karibikinseln störte, Andamanen enttäuschend wegen Korallenbleiche, unverhältnismäßig hohe Gebühren in den Malediven, Dschibutti und Sudan, aggresives Bakschischfordern in Ägypten

7) wurden Deine Erwartungen erfüllt?

Ja, auf jeden Fall!

8) Was würdest Du beim "nächsten Mal" anders machen?

nicht viel, einige neue Plätze in die Route einbauen, an manchen Plätzen länger bleiben

9) Schlimmste Erlebnisse?

Eva Mittelfingerspitze abgezwickt im Panamakanal beim Linehandling, Gefährliche Blutvergiftung Sepp auf dem Weg von Vanuatu nach 
Neukaledonien (danach 3 Wochen Krankenhaus), in Malaysien nachts vor Anker von Fischerboot gerammt, (schwere Schäden am Schiff, wir unverletzt, aber 4 Monate Reparatur)!

10) Wie geht Dein Leben weiter?

Im Frühsommer und Herbst segeln, ansonsten endlich brauchbare Großeltern sein und Leben am Festland genießen

zur Home-Page

Page by Bobby Schenk
E-Mail: bobbyschenk@yahoo.com

Impressum und Datenschutzerklärung